PURKHAUSER & PURKHAUSER

Peter Purkhauser Rohrfeder und Aquarell
Peter Purkhauser Rohrfeder und Aquarell

Silvia und Peter Purkhauser

Ausstellungseröffnung: Donnerstag, 14. September 2017, 19 Uhr
Brauhausgalerie Freistadt / Brauhausstraße 2
Musikalische Begleitung:Duo Calmara
Clemens Huber Gitarre & Andi Demelius Querflöte und Saxophon

 

In ihren Zeichnungen zeigen Silvia und Peter Purkhauser Landschaften und Naturstudien, es ist ihnen ein Anliegen, deren Schönheit zu zeigen und gleichzeitig für ihre Bewahrung zu plädieren. Auch Stillleben, Porträts und Interieurs sind zu sehen.

Beiden geht es bei ihren Arbeiten um Ganzheitlichkeit. Auch das nicht Sichtbare mitzudenken. Dabei ist ihnen klar, dass es ein anhaltendes Streben ist. Zitat Peter Purkhauser:“ Sobald ich meine, ich kann es schon, geht die Lebendigkeit verloren. Manches kann man nur erspüren, erahnen und versuchen, es in der Arbeit darzustellen. Lebendigkeit heißt Gewohnheiten auszuweichen, sensibel für Veränderung zu werden. Das macht Menschsein aus. Dabei läuft man in Gefahr, unsicher zu werden, aber das gehört zum Menschsein dazu.

Bei Lebendigkeit geht es ums Neue, jedoch nicht um Beliebigkeit und Willkür. Sondern um sensibles Hinschauen, um maßvolles Hinhorchen auf die Welt: auf Menschen, Tiere, Pflanzen, Kosmos.

Ein Baum, der fällt, macht viel Lärm, das Wachsen des Waldes ist lautlos. (Tibetische Weisheit)

Silvia Purkhauser Pastellkreidezeichnung
Silvia Purkhauser Pastellkreidezeichnung
Technisch  zeigen sie die ganze Vielfalt der zeichnerischen Möglichkeiten. Die Zeichnungen werden teilweise weiterverarbeitet zu Gouachen, Radierungen und Siebdrucken. Peter Purkhauser arbeitet gerne in monochrom feinen Linien mit spitzem Kohlestift. Rohrfederzeichnungen verarbeitet er teilweise mit Aquarell weiter, dann in Farbe.  Die Pastellkreidearbeiten von Silvia Purkhauser sind farbig und mit breiteren, großzügigen Strichen gesetzt.

 

Silvia und Peter Purkhauser
Zeichnungen
Landschaft, Naturstudie, Porträt, Stillleben, Interieur und anderes
Samstag, 16. September – Sonntag, 01. Oktober 2017
Sa So Fei 13 – 18 Uhr
/ Eintritt frei
 
Abschlussveranstaltung / So 1.Oktober 2017. 19 Uhr
ES liest Franz Schmidberger aus seinem Text „Wahrnehmen- Verweilen – Begegnen“
im Dialog mit Clemens Huber mit seiner Gitarre.

 

Facebooktwittergoogle_plusmail