Paradox

Bussmann_Moser_Paradigma2016_webParadox erscheinen die Objekte und Zeichnungen der aktuellen Ausstellung in der Galerie Paradigma in Linz. Markus Moser interpretiert in ‚Consider you are invited‘  kompakte, schwere Objekte  durch leichten Draht und Maria Bussmann bereitet in ‚picked for you‘ imposante Berglandschaften mit feinsten Zeichenstrichen und spezieller Falttechnik für den Betrachter auf. Diese paradoxe Interpretation –  Schweres als Leichtes zu übersetzen –  verbindet die beiden sehr unterschiedlich arbeitenden Künstler.

Die Drahtarbeiten von Markus Moser stammen zwar aus unterschiedlichen Schaffensperioden, erhalten aber in der  Zusammenstellung eine neue Bedeutung. Drei Objekte dominieren den Raum. Als Spiel mit der Illusion, vermutet man sie als schwer. Sie bilden Panzersperren aus Drahtstäben in Originalgröße nach. Schweres wird so leicht und durchlässig, filigran und zerbrechlich. Es gibt keine einzige gefüllte Fläche, nur gefühlte. Bei jeder Berührung schwingen die Stäbe. Diesen Panzersperren beigefügt ist ein Boot, aus Drahtstäben gebaut. Es ist löchrig und ebenfalls filigran. Ein Drahtrettungsring an der Wand vervollständigt die Installation. In der Illusion wird Schweres als Leichtes dargestellt, werden Grenzen gezogen, die leicht verschoben oder aufgelöst werden können. Markus Moser nimmt seine Inspirationen aus dem Alltag und kann nach Belieben durch Kombination der Arbeiten unterschiedliche Aussagen treffen. Im sonst kahlen Raum wirkt die Installation in Verbindung mit dem Titel „consider you are invited“ trotz ihrer Luftigkeit bedrückend aktuell.

Paradox wirken auch die Zeichnungen und Faltobjekte von Maria Bussmann, die mit feinsten Linien und gekonntem Falten kompakte Gebirgslandschaften zu Papier bringt. „Die Leichtigkeit des Materials soll sich in einer geistigen Freiheit des Betrachters widerspiegeln: er bekommt keine bestimmten Berggipfel oder Panoramen gezeigt, sondern Archetypen: DEN typischen Bach, DIE ideale Seenplatte, DEN Steig mit Sicherung, etc.“(Maria Bussmann). Sie begegnet dem Thema auch mit Humor, in der überdimen­sionalen Gebirgslandschaft versteckt sich z.B. ein Katzengesicht, in den Faltobjekten findet man winzige Aufstiegshilfen, Handseile, Steinschlag usw. Aus einem Stück A4- Papier faltet sie 3D-Objekte derart, dass sie ebenfalls wie Gebirgslandschaften aussehen. Unterirdische Seen deutet sie mit untergehängtem blauem Papier an. Es sind Landschaften, die sie für uns ‚aufgeklaubt‘ („picked for you“) hat und uns als Ausgangspunkt für unsere eigenen Wahrnehmungen und Assoziationen zur Verfügung stellt. Maria Bussmann arbeitet gerne mit Abfallmaterialien, die sie ebenfalls vielfältig kombiniert und ihnen so neue Bedeutung zukommen lässt, z.B. ein vergilbtes Edelweiß, das sich in seinem Verfall farblich immer mehr den „Ewigen Blumen“ der Sushi-Plastikverpackung angleicht.

Text und Fotos: Antonia Zimmermann

 

Markus_Moser_Paradima2016_web„picked for you“
MARIA BUSSMANN / Zeichnungen und Objekte / „consider you are invited“
MARKUS MOSER / wireart
Kunstverein Paradigma / Linz Landstrasse 79/81
bis 20. Mai 2016 / Mi-Fr 14-19 Uhr
od. Tel. 43 (0)732 603848
www.wireart.at / kunstverein-paradigma.at

 

 

Facebooktwittergoogle_plusmail