Geschichtete Geschichten

Nicola Hackl-Haslinger_Fallen_180 x 75 cm_2014_webIn ihren Bildern erzählt Nicola Hackl-Haslinger Geschichten aus ihrem Leben, geschichtet in mehreren Ebenen, die übereinanderliegen. Jede Ebene hat ihre Bedeutung, zusammen erhalten sie eine neue Bedeutung und sind oft die Antwort auf ein aktuelles Thema.

Es ist schwer, festzustellen, ob man es hier mit Grafik oder Fotografie zu tun hat. Es ist Fotografie, doch die Technik ist hier nebensächlich. Nicola Hackl-Haslinger lässt sich von Texten oder Musik inspirieren, wobei bereits während des Lesens oder Hörens deutliche innere Bilder entstehen. Für die Umsetzung dieser Bilder baut sie Schicht für Schicht auf. Jede Schicht hat seine Bedeutung und ist für die emotionale Stimmung des Bildes wesentlich. Sie nutzt dazu bereits Vorhandenes, oft tagebuchartige Einträge, ergänzt mit gezielt aufgenommener Fotografie. Wenn Personen vorkommen, ist es immer sie selbst, da sie Stimmungen transportiert, die persönlich und in gewisser Weise intim sind. Die Arbeiten vermitteln Innerlichkeiten, mit denen sich der Betrachter ebenfalls identifizieren kann. Sie bieten Spielraum für eigene Interpretationen. Im Prozess der Arbeit lösen sich Konflikte auf und es kommt zu neuen Erkenntnissen.

Gerade weil Nicola Hackl-Haslinger von der Fotografie kommt, will sie der Bilderflut unserer Zeit entgegenarbeiten. Man kann ihre Arbeiten nicht mit einem schnellen Blick erfassen. Es fordert genaues Hinsehen und die Erarbeitung der einzelnen Schichten, von denen jede einzelne ihre eigene Geschichte erzählt. Ein weiteres heutiges Kriterium der Fotografie ist die Schärfe. Dem arbeitet sie mit bewusster Unschärfe entgegen und nähert sich dabei der Malerei. Der heute oft grellbunten Bilderwelt stellt sie Monochromes gegenüber.

Auch gibt sie der Fotografie wieder etwas von der früheren Würde zurück, indem sie mit Bedacht auf spezielle, edle Papiere druckt und neben der Ästhetik auch auf diese Qualität achtet. In der Präsentation will sie ihren Arbeiten Raum geben: mit oder ohne Passepartout, die Position des Bildes innerhalb des Rahmens, das Bild- und Rahmenformat – all dies ist Teil eines Gesamtkunstwerks.

Es ist nicht die Abbildung, das Offensichtliche, sondern eine Empfindung, die uns in den Arbeiten von Nicola Hackl-Haslinger entgegenkommt. Erzählungen von Erlebtem und Durchlebtem, autobiografisch und doch universell, vielschichtig und symbolisch: viel – geschichtete Geschichten.

Text und Fotos: Antonia Zimmermann

Zu sehen im Rahmen der Ausstellung

Einladungsbild_HacklHaslingeKoplingerKreineckerDER TITEL TUT NICHTS ZUR SACHE
Nicola Hackl-Haslinger / Elfe Koplinger / Evelyn Kreinecker

Galerie Forum Wels / Volksbank-Haus / Stadtplatz 8 / Eingang Traungasse
bis 26. März 2016 / Mi – Fr 16 – 19 Uhr
www.nh-h.at / www.elfe-koplinger.net / www.evelynkreinecker.at / www.galerie-forum.at
Facebooktwittergoogle_plusmail