EDITION.POLDINI

„edition.poldini“ / Irene Gunnesch

edition-poldini_Irene-Gunnesch

14. August 2010: Das ist jener Tag, seit dem der Welsh Terrier Poldi unser Leben teilt. An diesem Tag habe ich auch begonnen, das Poldi-Tagebuch edition.poldini zu schreiben und zu zeichnen.

Zunächst analog, dann digital via Facebook unter dem Account „Poldi von Hauslleiten„.

Seit dem 15. Jänner 2015 wische ich (parallel zu meinen sonstigen Kunst-Aktivitäten) die Zeichnungen dazu unter dem Copyright „edition.poldini“ mit der Zeigefingerkuppe direkt auf den Touchscreen meines Tablet. Am frühen Morgen, noch  im Bett  liegend.

 

Als täglicher „bell“ de jour – also als „Beller zum Tag“ vereinen sich (manchmal auch einige meiner „analogen“) Zeichnungen und Wortspielereien rund um das Wort „bell“. Ungefähr 1300 solcher Fingerkuppenwischings sind seither entstanden. Auch Mitmachprojekte für meine Poldi-Fans. Dafür beginne ich eine Geschichte, lasse die „Freunde“ den Inhalt via Facebook weiterspinnen, lose Sätze aus den Postings aus und zeichne die Illustrationen dazu. Zum Abschluss gibt es für all jene, die etwas beigesteuert haben, die gesamte Geschichte gratis als selbst produziertes Bilderbuch. Eine „soziale Plastik“ der anderen Art.

 

Während der letzten Monate entstanden auch Serien, wie „Der kleine Bellterrinärmediziner“ sowie – neuerdings als kleine Animationen und Zeichentrickfilme – „Die kleine Bellderzeichnerin bewegt“ und aktuell „Rosamunde Bellcher“.

Text: Irene Gunnesch

edition-poldini_Irene-Gunnesch_salon_1

Biographie

1956 in Linz geboren / lebt und arbeitet in Linz/Urfahr.

Parallel zum Gymnasium Klavierausbildung am Brucknerkonservatorium Linz (bei Prof. Caravias). Mit Volleyball Sportliga Linz auch sportlich aktiv: Landesmeister, Aufstieg in Regionalliga und Nationalliga.

Nach der Matura Beginn BE/WE-Studium an der Kunsthochschule (jetzt Kunstuni) bei Prof. Haybäck und Prof. Huber in Linz. Nach der (erfreulich raschen) Erkenntnis, nicht fürs Lehramt geeignet zu sein, weitere Aufnahmsprüfung an der Kunsthochschule und Studium Malerei/Grafik/ Visuelle Gestaltung (u.a. bei Peter Kubovsky, Dietmar Brehm, Laurids Ortner).

Daneben Ausbildung Sologesang (Musikschule Ottensheim, Prof. Uta Hanff-Pilger).

Mehrere Studiojobs in Österreich und Deutschland.

Als Irene Systeme entstanden gemeinsam mit Philuter (Philipp Wagenhofer) im Duo INseit die LP „Großkariert“, die Single „Nachtschwärmer“, sowie mehrere Einspielungen zum „Fadi-Sampler“, weiters Stimmexperimente, LP-Aufnahmen zu „Linzer Szene für ein Rockhaus“ (Präsention in der Linzer Sporthalle), internationale Auftritte.

Bühnenbilder u.a. zu den Posthof-Theaterproduktionen: „Die neuen Leiden des jungen W.“ (Regie. Karl Achleitner); „magic afternoon“ (Regie: Hans Escher); sowie zu Opernminiaturen der Studiobühne84 und zu eigenen Musik-Projekten.

Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen: an Kunstuni, Stadtwerkstatt, CdB (junge Kunst in Linz), Beteiligung an der Linz09-Ausstellung „Die schöne Linzerin“ (damals Mitglied der Zülowgruppe). 2014 gemeinsam mit Elisabeth Vera Rathenböck Ausstellung „zeig mir deins“ im Kunstverein Paradigma Linz. Beteiligung (3 „stromstücke“) an der Ausstellung „Linz Donau – Flussgeschichten einer Stadt“  im Linzer Stadtmuseum NORDICO. Oktober 2016 Ausstellung gemeinsam mit Gabriele Berger im Kunstverein Paradigma Linz.

Publikationen: Karikaturen und Illustrationen für Tagblatt AZ und OÖN; eigene Satiren und Illustrationen „Sirene – echte Heuler“ (Gruppe für angewandte Texte); unter dem Pseudonym Klara Fall gemeinsam mit Illustratorin Heide Stöllinger gereimte Bilderbücher „Kuh Nigunde“, „Elfriede“ (beide Jungbrunnen-Verlag; auch in Korea und Neuseeland erschienen), „Kurt Käfer“ (Bibliothek der Provinz); mehrere Veröffentlichungen in den „Facetten“ (literarisches Jahrbuch der Stadt Linz). Februar 2011 Bilderbuch „Die faule Frieda“ (Jungbrunnen Verlag), 2014 Bilderbuch „Lola glänzt“ (NordSüd Verlag). Von 1989-2016 Kulturredakteurin der OÖNachrichten.

ORF-Lyrikpreis für Gedicht-Installation „Stahlstadtkind“; Zweimal Dramatikerprämie des Landes Oberösterreich für die Texte „Antonia Ballonia“ und „Unter dem Tisch“, aufgeführt am Theater des Kindes Linz.

Verheiratet, ein Hund.

 

Facebooktwittergoogle_plusmail