Christoph Eder

Christoph_Eder_Bild_webInteressiert an Grenzbereichen und Schnittstellen, zeigt die Galerie KULTURFORMEN Tuschezeichnungen und Brandmalereien von Christoph Eder, einem Künstler mit Down Syndrom.

Seit 1998 ist Christoph Eder im Atelier de La Tour der Diakonie in Kärnten tätig. Brandmalerei ist eine kunsthandwerkliche Technik, bei der mit einem Brennstab filigrane Linien und Verzierungen ins Holz gebrannt werden. Für Christoph Eder ist diese Technik jedoch ein künstlerisches Medium. Mit Bleistift skizziert er seine Ideen auf Holzplatten, dann brennt er Millimeter für Millimeter entlang des Bleistiftstriches kleine Stege, die sich wiederum zu einem Liniengeflecht verbinden. Anschließend malt er die so entstandenen Binnenflächen mit färbigen Tuschen aus. So entstehen seltsame bunte Lebewesen, Pflanzen oder auch Häuser. Der immense Gestaltungsdrang ist wohl Ursache für Eders Ausdauer und Konzentration – etwas völlig Neues, Ungesehenes und Nicht-Einordenbares nimmt Gestalt an.

Text: Kristiane Pertersmann / Galerie Kultuformen & Café Viele Leute                        

Christoph_Eder_Kulturformen2016_webCHRISTOPH EDER
Tuschezeichnungen & Brandmalerei
Galerie Kulturformen/ Pfarrplatz 4 / Linz
bis 30. Juni 2016 / Di – Sa 10 – 19 Uhr
www.kulturformen.at

 

 

Facebooktwittergoogle_plusmail