ANDREA TIERNEY

ANDREA TIERNEY
Wechselspiel zwischen Analog und Digital
KUNSTNOTIZEN  – Sendung  im Freien Radio Freistadt
Mi 29. November 2017  11 Uhr
Live zu hören auf  den Frequenzen 107,1 / 103,1/ 88,4 MHz oder       
Als Livestream im Internet unter www.frf.at.
Wiederholung: Sa 2. Dezember  2017 17 Uhr

 

Andrea Tierney, eine Künstlerin aus London mit Wurzeln im Mühlviertel, hat in Wien Kunst studiert. Sie drückt sich in vielen künstlerischen Disziplinen aus: Aquarell-, Öl- und Acrylmalerei, Grafik, Textil, Skulptur, interaktive Inszenierungen. Und seit dem Durchbruch des Computers in vielen Bereichen der Kunst reizt es sie, auch mit digitalen Arbeiten zu experimentieren. Über diese haben Antonia & Burkhard Zimmermann mit ihr in der KUNSTNOTIZEN – Radiosendung geplaudert. Es ist Spur #10 der Serie über digitale Spurensuche in der Bildenden Kunst.

Andrea Tierney geht mit dem wiederholten Wechsel von analogen und digitalen Bearbeitungen spielerisch und kreativ um. Thematisch setzt sie sich gerne mit Linien, Mustern und Rastern auseinander.

Analoge Vorlagen, wie z.B. Aquarelle oder grafische Skizzen, scannt sie zuerst ein. In der Folge bearbeitet sie sie mit dem Computer weiter: sie vergrößert, macht Ausschnitte, fügt Farben dazu, collagiert, etc. Anschließend geht es wieder ins Analoge zurück: das digitale, neu entstandene Bild wird ausgedruckt. Und auch hier geht sie ungewöhnliche Wege: sie lässt ihre digitalen Werke gerne auf textile Stoffe drucken. Mit erstaunlichen Effekten, die man erst bei genauer Betrachtung bemerkt. So wird bei der digitalen Bearbeitung und Vergrößerung z.B. auch die Struktur des Papiers der Skizzen mitvergrößert. Auf dem nachfolgenden Textildruck kann dann der gewollt täuschende Eindruck eines groben Gewebes entstehen. Aquarelle auf Seide gedruckt erhalten so eine besondere Leuchtkraft.

Als sehr vielseitig interessierter Mensch bildet sich Andrea Tierney immer wieder weiter, um neue Techniken und Materialien zu entdecken und damit zu experimentieren. So ist sie im Alter von 45 Jahren noch einmal auf die Universität gegangen, um die notwendigen Computerkenntnisse für den kreativen Einsatz von Photoshop und weiteren Programmen zu erwerben. Das fruchtet nicht nur in den bereits oben erwähnten digitalen Arbeiten, sie experimentiert mit Erfolg auch mit bewegten Bildern.

Es sind künstlerische Videos: z.B. eine Linie, die sich langsam aufbaut, sich verdichtet, zu einem Muster wird und sich anschließend wieder auflöst, bis nur ein Schriftzug „Linie“ übrig bleibt. Oder sie schreibt auf einer fiktiven Tafel eine  Kindheitserinnerung auf, um sie anschließend wieder zu löschen, als sei das Thema damit abgehakt.

Andrea Tierney´s Arbeiten sind bereits auf vielen internationalen Ausstellungen gezeigt worden, teilweise mit Installationen zur Publikumsbeteiligung. Auch damit experimentiert sie immer wieder.

Im Herbst 2018 beschickt sie eine Ausstellung in der Galerie der Kunstschaffenden BVOÖ in Linz im Ursulinenhof. Höchstwahrscheinlich wieder mit neuen digitalen Arbeiten.

Text: Antonia Zimmermann

 

Nachhören der Sendung unter http://cba.fro.at/series/kunstnotizen

www.andreatierney.webeden.co.uk
https://www.facebook.com/andreaexhibitions/

 

Facebooktwittergoogle_plusmail